Im Simmerner Wald ist jede Menge los

Narren Kappensitzung der Käs'cher begeistert die rund 400 Besucher

 

WWZ 25 01 2016 „Im Wald, da ist was los!“ – unter diesem Motto lud der KCSK Simmerner Käs'cher zur Kappensitzung ins ausverkaufte Haus Siebenborn ein.

 

Mit zahlreichen Tanz-, Show- und Bütteneinlagen sowie einer Gesangseinlage des Sitzungspräsidenten Florian Thiel wurde die Stimmung auf den Siedepunkt gebracht. Die rund 400 Besucher hatten kaum Zeit zum Durchatmen. Nachdem der Musikverein Simmern mit allen Aktiven einmarschierte und die Sitzung um 19.11 Uhr eröffnet wurde, zeigten zunächst die Bambini, die als Cowboys das Publikum begeisterten, dass auch die Kleinsten ganz groß rauskommen können.

 

Egal ob Kindertanzgruppe, Junioren- oder Seniorengarde, sie alle brillierten mit ihrem Können und ließen mit ihren Leistungen das Publikum im Saal staunen.

 

Die klagenden Mauerblömcher und die vor dem Traualtar stehen gelassene Braut aus Hillscheid beanspruchten die Lachmuskulatur ebenso wie Freund Klaus Jäger oder Dussel und Schussel, alias Gabi Nickel und Jakob Best, aus Neuhäusel. Der einzige Wermutstropfen war die stellenweise nicht funktionierende Technik, unter der die Büttenvorträge zu leiden hatten. Auch wenn Sven und Carsten Ternes sowie Uwe Himmes alles versuchten, um das Problem zu beheben, mussten auch Romeo und Julia, alias Michael Buch und Florian Thiel, nicht nur um ihre Liebe sondern auch um richtig funktionierende Technik kämpfen.

 

Zwischendurch stattete das Höhr-Grenzhausener Prinzenpaar Joachim und Petra mit ihrem Gefolge den Simmerner Jecken einen Besuch ab, und die Solomariechen Clara, Mara und Fabi tanzten und strahlten bei ihren Auftritten um die Wette. Nachdem dann noch die mit dem KCSK befreundeten Sudhaus Boys dem Publikum mit kölschen Liedern einheizten, war die Stimmung perfekt. Perfektion bot das Tanzpaar Sarah und Calvin. Die SWR-Superfastnachter 2015 beeindruckten das Publikum mit einem tollen Tanz.

 

Und dann war es wieder so weit: Der Höhepunkt der Simmerner Kappensitzung begann. Die Bühne wurde zu einem Wald, und plötzlich liefen fleißige Ameisen herum, gefolgt von Hänsel und Gretel, die mit den Tieren aus dem Wald gegen die böse Hexe kämpften, um dann den Räubern, die sich letztendlich doch als Schmetterlinge entpuppten, die Bühne freizugeben. Jede Menge Action, Akrobatik und tänzerische Höchstleistungen zeigten die Schautanzgruppen des KCSK und bewiesen damit, dass im Simmerner Wald tatsächlich ganz schön was los ist.

 

Westerwälder Zeitung vom Montag, 25. Januar 2016