Männerballett in Lahnstein beim Männerballettfestival

RZ 13 02 2017

 

 

Rhein-Zeitung v. 13.02.2017

Im Simmerner Wald ist jede Menge los

Narren Kappensitzung der Käs'cher begeistert die rund 400 Besucher

 

WWZ 25 01 2016 „Im Wald, da ist was los!“ – unter diesem Motto lud der KCSK Simmerner Käs'cher zur Kappensitzung ins ausverkaufte Haus Siebenborn ein.

 

Mit zahlreichen Tanz-, Show- und Bütteneinlagen sowie einer Gesangseinlage des Sitzungspräsidenten Florian Thiel wurde die Stimmung auf den Siedepunkt gebracht. Die rund 400 Besucher hatten kaum Zeit zum Durchatmen. Nachdem der Musikverein Simmern mit allen Aktiven einmarschierte und die Sitzung um 19.11 Uhr eröffnet wurde, zeigten zunächst die Bambini, die als Cowboys das Publikum begeisterten, dass auch die Kleinsten ganz groß rauskommen können.

 

Egal ob Kindertanzgruppe, Junioren- oder Seniorengarde, sie alle brillierten mit ihrem Können und ließen mit ihren Leistungen das Publikum im Saal staunen.

 

Die klagenden Mauerblömcher und die vor dem Traualtar stehen gelassene Braut aus Hillscheid beanspruchten die Lachmuskulatur ebenso wie Freund Klaus Jäger oder Dussel und Schussel, alias Gabi Nickel und Jakob Best, aus Neuhäusel. Der einzige Wermutstropfen war die stellenweise nicht funktionierende Technik, unter der die Büttenvorträge zu leiden hatten. Auch wenn Sven und Carsten Ternes sowie Uwe Himmes alles versuchten, um das Problem zu beheben, mussten auch Romeo und Julia, alias Michael Buch und Florian Thiel, nicht nur um ihre Liebe sondern auch um richtig funktionierende Technik kämpfen.

 

Zwischendurch stattete das Höhr-Grenzhausener Prinzenpaar Joachim und Petra mit ihrem Gefolge den Simmerner Jecken einen Besuch ab, und die Solomariechen Clara, Mara und Fabi tanzten und strahlten bei ihren Auftritten um die Wette. Nachdem dann noch die mit dem KCSK befreundeten Sudhaus Boys dem Publikum mit kölschen Liedern einheizten, war die Stimmung perfekt. Perfektion bot das Tanzpaar Sarah und Calvin. Die SWR-Superfastnachter 2015 beeindruckten das Publikum mit einem tollen Tanz.

 

Und dann war es wieder so weit: Der Höhepunkt der Simmerner Kappensitzung begann. Die Bühne wurde zu einem Wald, und plötzlich liefen fleißige Ameisen herum, gefolgt von Hänsel und Gretel, die mit den Tieren aus dem Wald gegen die böse Hexe kämpften, um dann den Räubern, die sich letztendlich doch als Schmetterlinge entpuppten, die Bühne freizugeben. Jede Menge Action, Akrobatik und tänzerische Höchstleistungen zeigten die Schautanzgruppen des KCSK und bewiesen damit, dass im Simmerner Wald tatsächlich ganz schön was los ist.

 

Westerwälder Zeitung vom Montag, 25. Januar 2016

Simmerner Tanzpaar ist „Superfastnachter 2015"


Närrisches Westerwälder glänzen bei Wettbewerb

 

WWZ-03 02 2015bSimmern. Das Tanzpaar Sarah Meise und Calvin Knopp vom KC Simmerner Käs'cher haben in der Kategorie „Tanz" den SWR-Wettbewerb „Superfastnachter 2015" gewonnen. Sie setzten sich in der Qualifikation gegen 70 Mitbewerber durch.

 

Gut gelaunt und aufgeregt ging es nach Annweiler am Trifels bei Landau. Der Wettbewerb wurde in eine Prunksitzung mit drei Juroren verpackt.

 

Der „Superfastnachter" wurde in drei Kategorien gewählt. „Musik", da starteten unter anderem auch die Westerwälder Gesangsgruppe Die Sudhaus-Boys, „Büttenreden" und eben „Tanz". In der letzten Kategorie war von den sechs Startern der Westerwald mit dem TSC Nentershausen und den Simmerner Käs'cher gleich zweimal vertreten.

 

In der Halle herrschte ausgelassene Stimmung. Um 22.45 Uhr hieß es für Sarah und Calvin endlich „Let's go" – und los ging's. Die Einmarschmusik erklang und alle Aufregung war augenblicklich vergessen. Die beiden legten einen fehlerfreien Auftritt hin.

 

Dann, als alle ihre Vorführung hinter sich gebracht hatten, zog die Jury sich zurück, alle warteten gespannt auf das Ergebnis. Um 0.30 Uhr dann endlich die Siegerehrung! Und dann hieß es tatsächlich: „Die SWR-Superfastnachter 2015 in der Kategorie „Tanz" heißen Sarah Meise und Calvin Knopp vom Karnevalsclub Simmerner Käs´cher Die Aufregung und die weite Anreise hatten sich gelohnt. Stolz und überglücklich traten die beiden mit ihrer Trainerin Christiane Meder und ihrem Fanclub die Heimreise an.

 

Am Donnerstag, 12. Februar, ist ein ausführlicher Bericht über das Gewinnerpaar im SWR-Fernsehen zu sehen.

 

Westerwälder Zeitung vom Dienstag, 3. Februar 2015

 

Büttenredner nehmen kein Blatt vor Mund

WWZ-07-02-2015b


Karneval Temperamentvolle Sitzung in Simmern


WWZ-07-02-2015Simmern. Tanzgruppen mit temperamentvollen Choreografien, Büttenredner, die kein Blatt vor den Mund nahmen, und ein Florian Thiel, der nicht nur durch das Programm führte, sondern auch als Gretel auf der Bühne eine gute Figur machte: Die Simmerner Kappensitzung des KCSK bot ein mehr als sechstündiges prall gefülltes, kurzweiliges Programm. Schon der Einmarsch der Aktiven, begleitet durch den Musikverein Simmern, brachte das Publikum zum Schunkeln.

 

Gabi Nickel und Jakob Best wussten als Dussel und Schussel Interessantes aus den Augst-Gemeinden zu berichten. Klaus Jäger brachte als Diva das Publikum zum Beben und die Mauerblömcher die Männer um den Verstand. Als dann Hänsel und Gretel – alias Michael Buch und Florian Thiel – noch ihr Märchen in Lieder verpackt auf der Bühne präsentierten, war das Publikum nicht mehr zu halten.

 

Gelungene Darbietungen der vereinseigenen Tänzerinnen und Tänzer, angefangen bei den Bambini über die Kinder- und Juniorengarde bis zur Seniorengarde, verschönerten das Programm, und es flossen sogar ein paar Tränen, als Christiane Meder, die nach 35 aktiven Jahren ihre Tanzschuhe an den Nagel hängt, mit einer Dankesrede geehrt wurde. Die Solomariechen und das Deutsche-Meister-Vize-Tanzpaar rundeten die Vorstellung ab.

 

Die in Freundschaft mit den Simmerner Käs'cher verbundenen Sudhaus-Boys sorgten für kölsche Stimmung, und auch Josephine Ohly und Florian Thiel animierten mit ihrer Gesangseinlage zum Mittanzen und Mitsingen. Die Schautanzgruppen machten sich währenddessen bereit für die große Abschluss-Show, die in diesem Jahr unter dem Motto „Halloween" stand. Kurz nach Mitternacht war es so weit: Die Horrorshow begann. Horrorclowns, Vampire und Zombies entführten mit tollen Kostümen, aufwendig geschminkten Gesichtern und tänzerischen Höchstleistungen das Publikum in eine schaurig-schöne Horrornacht.

Westerwälder Zeitung vom Samstag, 7. Februar 2015

Kappensitzung des KCSK war eine der besten Simmerner Sitzungen

Wochenblatt VG 23 01 2015

 

Tanzgruppen mit temperamentvollen Choreographien, Büttenredner, die kein Blatt vor den Mund nahmen, und ein Florian Thiel, der nicht nur durch das Programm führte, sondern auch als Gretel auf der Bühne eine gute Figur machte - die Simmerner Kappensitzung des KCSK bot ein mehr als 6 stündiges prall gefülltes, kurzweiliges Programm.


Schon der Einmarsch der Aktiven, begleitet durch den Musikverein Simmern, brachte das Publikum zum Schunkeln und einer gelungenen Sitzung sollte nichts mehr im Wege stehen.
Gabi Nickel und Jakob Best wussten als Dussel und Schussel Interessantes aus den Augst-Gemeinden zu berichten. Klaus Jäger brachte als Diva das Publikum zum Beben und die Mauerblömcher brachten die Männer um den Verstand. Als dann Hänsel und Gretel – alias Michael Buch und Florian Thiel – noch ihr Märchen in Lieder verpackt auf der Bühne präsentierten, war das Publikum nicht mehr zu halten.


Gelungene Darbietungen der vereinseigenen Tänzerinnen und Tänzer, angefangen bei den Bambinis über die Kinder- und Juniorengarde bis zur Seniorengarde, verschönerten das Programm und es flossen sogar ein paar Tränen, als Christiane Meder, die nach aktiven 35 aktiven Jahren ihre Tanzschuhe an den Nagel hängt, mit einer Dankesrede geehrt wurde.
Die Solomariechen und das Deutsche-Meister-Vize-Tanzpaar rundeten die Vorstellung in bekannt bravouröser Weise ab.


Die in Freundschaft mit den Simmerner Käs'cher verbundenen Sudhaus-Boys sorgten für kölsche Stimmung, die die Narren von den Stühlen riss und auch Josephine Ohly und Florian Thiel animierten mit ihrer Gesangseinlage zum Mittanzen und Mitsingen.
Die Schautanzgruppen machten sich währenddessen bereit für die große Abschluss-Show, die in diesem Jahr unter dem Motto „Halloween" stand. Kurz nach Mitternacht war es soweit: Die Horror-Show begann.


Horrorclowns, Vampire und Zombies entführten mit tollen Kostümen, aufwändig geschminkten Gesichtern und tänzerischen Höchstleistungen das Publikum in eine schaurig-schöne Horrornacht.
Und damit ging dann auch „eine der besten Simmerner Kappensitzungen" zu Ende.


Viele schöne Fotos, die ein wenig auch die tolle Stimmung wiedergeben, sind zu sehen unter www.kcsk.de

 

Wochenblatt VG Montabaur v. 23.01.2015

Tanz und Kokolores erfreuen in Niederelbert

Karneval Jecken und Aktive waren bei närrischer Kappensitzung der Elwerter Gickel gut gelaunt

 

WWZ 04 03 2014-simmernNiederelbert. Bunt, laut und vor allem gut gelaunt feierten rund 250 Karnevalisten am Samstagabend in Niederelbert die fünfte Jahreszeit. Traditionell hatte der Karnevalsverein Elwerter Gickel auch in diesem Jahr zum fröhlichen Beisammensein in die Elbert-Narrhalla geladen, um einen Abend zu feiern, den sich junge und jung gebliebene Jecken nicht entgehen lassen wollten.  "..."

 

Die Tanzgruppe KCSC Simmerner Käsjer sorgte mit ihrem Auftritt unter dem Motto „America – Viva New York!" für gute Unterhaltung im ersten Programmteil des Abends. Dank aufwendiger Kostüme und ausgefeilter Choreografie hinterließen sie nicht nur beim Elferrat einen bleibenden Eindruck, sondern brachten die gesamte Elberthalle zum Toben.   "..."

 

Westerwälder Zeitung vom Dienstag, 4. März 2014